Montag, 19.11.2018, 19:19 Uhr
keine Daten 4 °C
Kornwestheim

Lautstarker Protest gegen die AfD

Rund 150 Demonstranten protestierten gegen die AfD-Kundgebung in Kornwestheim. Foto: Holm Wolschendorf

An der AfD-Veranstaltung nahmen nach Angaben der Polizei rund 200 Menschen teil. Die Präsenz der Polizei war unterdessen unübersehbar. Sie hatte AfD-Anhänger und linke Gegendemonstranten auf dem Marktplatz durch Absperrgitter voneinander getrennt. Ein Polizeihubschrauber kreiste über der Innenstadt. Zu Rangeleien kam es gleich zu Beginn der Veranstaltung, als Gegendemonstranten versuchten, den schmalen und von Polizisten flankierten Zugang zur AfD-Kundgebung zu blockieren. Sie wurden allerdings von Polizisten an die Seite gedrängt.

Mittags, nach dem Ende der Veranstaltung, kam es zu mehreren Übergriffen in der Innenstadt. Nach Angaben der Polizei griffen mehrere vermummte Personen AfD-Anhänger an. Dabei wurde eine Person verletzt. Zwei Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen, die Ermittlungen zu weiteren Beteiligten dauern an.

„Kein Platz für rechte Hetze in Kornwestheim“, stand auf einem der Banner der Gegendemonstranten. Schilder mit den Worten „Gestern Juden. Heute Türken. Morgen Du“, hielten andere Teilnehmer in die Höhe. „Jeder Glaube hat ein Recht auf ein Haus, das in den Himmel weist. Überall“, machte SPD-Stadtrat Walter Habenicht sich für den Moschee-Neubau stark.

„Wir sind heute hier, weil sich die AfD als Retter des Abendlandes aufspielt und mit faschistischen Ideen eine islamfeindliche Stimmung schaffen will“, sagte Friedhelm Hoffmann, Sprecher der Linken in Kornwestheim, die zur Gegendemonstration aufgerufen hatte. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass in der Kornwestheimer Ditib-Moschee Politik im Sinne des türkischen Staatspräsidenten Recip Erdogan gemacht werde. „Wir brauchen keine AfD in Kornwestheim“, so Friedhelm Hoffmann, bevor er an seine Zuhörer appellierte „Laut, lustig und bunt“ zu demonstrieren.

Fassungslosigkeit bei Türken

Von der gegenüberliegenden Straßenseite beobachtete Recep Aydin vom Türkisch-Islamischen Kulturverein, der die Moschee bauen will, fassungslos das Geschehen. „Den Kornwestheimer Marktplatz kenne ich nur von gemeinsamen Festen. So habe ich ihn in 38 Jahren nicht gesehen“, sagte er.

Während die Linken ihre Ablehnung gegenüber der AfD durch Sirenengeheul, Tröten, Pfiffe zum Ausdruck brachten und Sprechchöre anstimmten, versammelten sich die AfD-Anhänger vor der Bühne. Diese war am anderen Ende des Marktplatzes vor dem Stadtpark aufgebaut worden.

Vor allem Menschen mittleren Alters gehörten zu den Teilnehmern. Eine Frau trug ein T-Shirt mit der durchstrichenen Aufschrift „Kornwestanbul 21“. Andere hatten Deutschlandfahnen mitgebracht.

„Ich kämpfe gegen jede Moschee, die gebaut wird“, sagte ein Mann, der seinen Namen nicht nennen wollte. Eine türkischstämmige Reporterin des ZDF, die mit einem Filmteam zu Dreharbeiten für eine Dokumentation über das Zusammenleben von Deutschen und Türken nach Kornwestheim gekommen war, wurde zunächst verbal und später auch körperlich angegriffen. Sie sei von hinten geschubst worden, beklagte sie sich unter Tränen bei Polizeibeamten. „Mir ist noch nie so viel Aggression wie bei dieser Veranstaltung entgegengeschlagen“, erzählte sie im Gespräch.

„Wir stehen nicht für Hass und Hetze, sondern dafür, die Freiheitsrechte zu verteidigen“, ergriff der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hess das Wort. Die Naivität müsse einer realistischen Lageeinschätzung weichen, forderte er. „Wir sind nicht islamfeindlich. Wir sind gegen einen politischen Islam, der gegen unsere Werteordnung agiert“, so der AfD-Politiker.

Einsatzkonzept aufgegangen

Vom Obergeschoss des angrenzenden Kongress- und Kulturzentrums K hatte Oberbürgermeisterin Ursula Keck gemeinsam mit einigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung und einigen Gemeinderäten das Geschehen verfolgt.

Dort hatte auch die Polizei ihr Lagezentrum eingerichtet. „Unser Einsatzkonzept ist aufgegangen“, zeigte sich Kriminaloberrat Swen Eckloff, der Einsatzleiter des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, zufrieden und hob die „hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Kornwestheim sowohl bei den Vorbereitungen als auch am Veranstaltungstag“ selbst lobend hervor.

Marion Blum
08. Juli 2018
Impressum | Datenschutz