Dienstag, 23.10.2018, 22:00 Uhr
keine Daten 13 °C
Vaihingen

Eine Königin mit zwei Kronen

Carolin Klöckner mit der deutschen Weinkrone (links) und der Krone der württembergischen Weinkönigin.Foto: Alfred Drossel

Im Protokoll ist festgelegt, dass nach der Wahl zur deutschen Weinkönigin jedes andere Amt ruht. Die 23-jährige Carolin Klöckner, die vor einer Woche zur deutschen Weinkönigin gewählt wurde, darf demnach als württembergische Weinkönigin nicht mehr auftreten. Die Krone gibt sie aber erst am Nikolaustag ab. Da wird die neue württembergische Weinhoheit gewählt. Jetzt ist sie Königin mit zwei Kronen. Es gibt im Weinland Württemberg viel zu tun. Im Herbst finden einige Verleihungen der prämierten Weine auf höchster Ebene statt. Weinbaupräsident Hermann Hohl muss jedoch auf seine Weinkönigin verzichten. Die beiden Weinprinzessinnen Anja Off und Laura Irouschek müssen ran. Die neue württembergische Weinkönigin wird erst am 6. Dezember in der Neckarwestheimer Reblandhalle gewählt. Das ist etwa sechs Wochen später als sonst.

Zur Übergabe an die neue Weinkönigin wird Carolin Klöckner noch einmal die Württemberger-Krone aufsetzen und sie dann feierlich an ihre Nachfolgerin übergeben. Mit Übergaben von Kronen hat Carolin Klöckner Übung. Erst kürzlich hat sie die Krone der neuen Vaihinger Weinprinzessin, Julia Aisenbrey, übergeben. Zwei Jahre lang hatte sie dieses Amt ausgeübt.

Carolin Klöckner ist in ihrem neuen Amt als deutsche Weinkönigin angekommen. Täglich hat sie Termine, tritt in Fernsehsendungen auf und nimmt Medientermine wahr. Diesen Monat wird sie noch in Paris sein und in verschiedenen deutschen Städten. Ihre Termine bekommt sie vom Deutschen Weininstitut, das von der Aalenerin Monika Reule geleitet wird.

Eine deutsche Weinkönigin darf nur Termine wahrnehmen, an denen mindestens drei der 13 deutschen Anbaugebiete beteiligt sind. Ausnahmen gibt es in der Heimatregion. Aber es ist schon jetzt schwierig, einen Termin zu finden, an dem die deutsche Weinkönigin im Vaihinger Rathaus offiziell begrüßt wird.

Carolin Klöckner möchte, wie sie sagte, zu hundert Prozent Weinkönigin sein. Ihr Studium wolle sie nicht, wie verschiedentlich berichtet wurde, unterbrechen, sondern wenn es möglich ist, auch weiterhin in Hohenheim Vorlesungen besuchen.

Die 23-jährige Gündelbacherin, die in Offenbach geboren ist und einige Jahre bei ihrem Vater in den USA lebte, setzt auf ihre Familie. Sie gebe ihr den Rückhalt. Auf ihre drei Geschwister, einen Bruder und zwei Schwestern, könne sie sich verlassen.

Klöckner geht ihre Aufgabe zuversichtlich an. Sie freut sich darauf, viele Menschen kennenzulernen. „Ich weiß, dass ich für mein künftiges Leben lerne, wenn ich längst keine Krone mehr tragen werde.“

Alfred drossel
05. Oktober 2018
Impressum | Datenschutz