Samstag, 20.01.2018, 12:09 Uhr
keine Daten 5 °C
Kreis Ludwigsburg

Die Pegel steigen und fallen

Auf Grund der bis morgen Abend noch erwarteten, teils kräftigen Niederschläge, bilden sich in zahlreichen Gewässern im Landkreis Ludwigsburg zumeist kleinere bis mittlere Hochwasser, die im Mittel alle zwei bis fünf Jahre beziehungsweise alle zehn bis 15 Jahre einmal auftreten.

Die Schifffahrt auf dem Neckar ist zwischen Heilbronn und Heidelberg gesperrt. Bergwärts können aber Schiffe fahren. Der Neckar ist zwar randvoll, hat aber sein Bett bisher nicht verlassen. Dennoch sind ufernahe Wege gesperrt worden.

Auch die Enz führt zwischen Vaihingen und Besigheim Hochwasser. Teilweise, wie bei Bissingen, Unterriexingen, Oberriexingen und Besigheim, hat sie Wiesen und Felder überschwemmt. Auch hier sind Wege am Ufer gesperrt. Nicht überschwemmt sind bisher Straßen im Enztal.

Zwischen Mittwoch und Donnerstag haben die Enzpegel gegen Mitternacht ihren bisher höchsten Stand erreicht. Gestern Vormittag sind sie dann wieder gefallen, um gegen 14 Uhr wieder anzusteigen. Der Hochwasserscheitel wurde in der Nacht auf Freitag erwartet. In den größeren Gewässern, also auch vom Neckar, werden die Scheitelwerte teils am Freitag, teils am Samstag oder Sonntag erwartet.

An einzelnen Pegeln sind bereits derzeit die Wasserstände der Hochwassermeldeordnung Baden-Württemberg (HMO) überschritten. Für die Enz gilt, dass dem Pegelstand 1,70 Meter Hochwasservoralarm ausgelöst wird. Beim Pegel 2,20 Meter in Pforzheim wird die Feuerwehrzentrale in Vaihingen besetzt. Beim Pegelstand von 2,70 Meter in Pforzheim tritt in Vaihingen der Krisenstab zusammen.

Pegel 3,40 Meter in Besigheim

In Besigheim zeigte der Pegel gestern Nachmittag 3,40 Meter an. Die großen Hochwasser waren im März 2002 mit 4,40 Meter, im Februar 1990 mit 4,64 Meter und am 21. Dezember 1993 mit 4,92 Meter.

Die kleinen Flüsse wie Glems und Murr führen, wie alle übrigen Bäche im Landkreis zwar viel Wasser, blieben aber bisher weitgehend in ihrem Bett.

Einzige Unsicherheit für eine Vorhersage ist die Schneeschmelze im Schwarzwald. Sie könnte die Hochwassersituation der Enz relativ kurzfristig noch verschärfen.

Alfred Drossel
04. Januar 2018
Impressum | Datenschutz