Sonntag, 23.09.2018, 17:43 Uhr
keine Daten 25 °C
Kreis Ludwigsburg.

„Vielseitig, kreativ und erfüllend“

Konditormeisterin Rebekka Omorac ist in Zukunft bundesweit auf Plakaten zu sehen.Foto: Handwerkskammer

Wie die Welt ohne handwerkliche Berufe aussehen würde, ist kaum vorstellbar. Wer würde unser kaputtes Fahrrad reparieren? Wer würde unser Brot backen oder das geliebte Bier brauen? Wer würde unser Dach decken oder die Möbel herstellen, auf denen wir es uns gerne nach Feierabend gemütlich machen? Vielen ist die Bedeutung des Handwerks nicht bewusst. Um das zu ändern, findet am Samstag bereits zum achten Mal ein bundesweiter „Tag des Handwerks “ statt.

Deutschlandweite Suche nach Repräsentanten

Unter dem diesjährigen Motto „Für diesen Moment geben wir alles“ machen viele Betriebe mit verschiedenen Aktionen Werbung für das Handwerk. Viel Aufmerksamkeit wird wohl die aus Sachsenheim stammenden Rebekka Omorac bekommen. Die Konditormeisterin ist eines der Gesichter der Imagekampagne zum „Tag des Handwerks“. Ihr Bild mit dem Slogan wird in den kommenden Wochen bundesweit auf verschiedenen Plakaten und auf Bussen zu sehen sein.

Für die Kampagne wurde deutschlandweit nach Handwerkern gesucht. Die Werbeagentur kam dabei auf Omorac zu. „Die Handwerkskammer Region Stuttgart hat mich vor einem Jahr porträtiert und Videos und Beiträge veröffentlicht. Das muss die Agentur gesehen haben. So kamen wir in Kontakt.“

In einem Probeshooting in Stuttgart musste sich die Konditorin aus Freudental gegen einige Mitbewerber durchsetzen, um am Ende eine Repräsentantin der Kampagne zu werden. Auf der einen Seite sei es seltsam, sich in Zukunft auf riesigen Plakaten zu sehen. Auf der anderen Seite mache es sie aber auch stolz. „Ich bin glücklich, das Handwerk repräsentieren zu dürfen. Es ist wichtig, darauf aufmerksam zu machen, wie vielseitig, kreativ und erfüllend die handwerkliche Tätigkeit ist.“

Genau darauf zielt die Imagekampagne ab. „Am Ende eines Tages haben wir die Ergebnisse unserer Arbeit vor Augen – ob ein neues Produkt, ein gelöstes Problem, einen zufriedenen Kunden oder einen Auszubildenden, der Neues gelernt hat. Diese Erfolgserlebnisse zeichnen das Handwerk aus“, sagt Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart. „Deshalb steigern wir das mediale Grundrauschen zu Handwerkerthemen wie Ausbildung, Regionalität und Qualitätsarbeit.“

Während die Kreishandwerkerschaft Ludwigsburg die Kollegen im Rahmen des Aktionstages zu einer geselligen Motorradtour am Freitag einlädt, nutzt die Firma Buck aus Kornwestheim den „Tag des Handwerks“, um den eigenen Betrieb vorzustellen. Beate Buck, Geschäftsleiterin des Parkett- und Fußbodenspezialisten, sagt: „Das ist eine super Sache. Wir machen schon seit einigen Jahren mit. So haben wir die Chance, zu zeigen, was wir machen und vor allem wie wir es machen.“

Werkzeuge aus der Sammlung des Großvaters

Am Samstag stellt Geschäftsführer Franz Buck Werkzeuge aus der Sammlung seines Großvaters vor. „Wir zeigen, wie früher gehobelt und geschraubt wurde“, so Beate Buck. Zusätzlich wird ein Film zur Arbeitsweise gezeigt.

Auch Rebekka Omorac möchte in Zukunft aktiv am „Tag des Handwerks“ teilnehmen. „In diesem Jahr ist das leider nicht möglich, weil ich aufgrund der Einschulung, die in diesen Tagen stattfindet, sehr viele Tortenbestellungen erhalten habe“, sagt sie.

von vera benner
11. September 2018
Impressum | Datenschutz