Montag, 29.05.2017, 0:11 Uhr
keine Daten 29 °C
Ludwigsburg

Ludwigsburger Aufholjagd wird mit drei Punkten belohnt

Dreierpack: 07-Kapitän Patrick Nonnenmann sorgt für klare Verhältnisse. Foto: Baumann

Nach einer denkwürdigen Aufholjagd setzte sich Fußball-Landesligist 07 Ludwigsburg noch mit 4:3 gegen Tura Untermünkheim durch. Ebenfalls erst auf den letzten Drücker verbuchte Stadtrivale TV Pflugfelden in Heilbronn noch ein 3:3-Remis.

„Wir müssen dieses Spiel nicht in den ersten 15 Minuten gewinnen“, hatte 07-Trainer Christian Hofberger im Vorfeld der Partie gegen Tura Untermünkheim gesagt. Im Nachhinein erwies er sich als Prophet, denn erst spät drehte sein Team um seinen mit drei Toren herausragenden Kapitän Patrick Nonnenmann das 2:3 aus der 84. Minute in einen 4:3-Sieg.

Hochüberlegen präsentierte sich 07 über 90 Minuten und musste eigentlich schon zur Pause klar führen. Stattdessen stand es 0:2, was neben der 07-Abschlussschwäche vor allem das Verdienst von Tura-Spielertrainer Branko Okic war. Der 48-jährige (!) Ex-Profi legte das 0:1 (14.) vor und besorgte das 0:2 (18.) selbst. „Ihn haben wir nicht in den Griff bekommen“, zog Hofberger den Hut, tat jedoch gleiches vor seinem Team: „Man hätte schon verzweifeln können, doch wir haben nie die Köpfe hängenlassen und immer daran geglaubt, dass sich unser Spiel durchsetzen wird“.

Abwehrchef Nonnenmann, dessen Wucht und Kopfballstärke bei Standards nun zum entscheidenden Faktor wurde, glich nach der Pause aus. Den Tiefschlag des 2:3 beantwortete Youngster Patryk Kuczynski (86.), bevor Nonnenmann per Kopf das 4:3 gelang (89.). Jäh unterbunden wurde die Euphorie bei 07 jedoch von der schweren Verletzung von Ugur Yilmaz in der Nachspielzeit. Der Angreifer drohte das Bewusstsein zu verlieren und musste ins Krankenhaus, wurde aber noch am Abend wieder entlassen.

07 Ludwigsburg: Durmaz – Akgün (90. O. Yilmaz), Nonnenmann, Pumilia, Maaß (66. Ribeiro-Pais) – Ersin (86. Di Matteo), Krämer, Knecht, Schick – U. Yilmaz, Kuczynski (90. Scheuber).

Tore: 0:1 Doganay (14.), 0:2 Okic (18.), 1:2, 2:2 Nonnenmann (54., 78.), 2:3 Doganay (84.), 3:3 Kuczynski (86.), 4:3 Nonnenmann (89.).

Ein Last-Minute-Treffer von Torjäger Nico Scimenes zum 3:3 rettete dem TV Pflugfelden bei den Aramäern Heilbronn zumindest noch den Teilerfolg. „Der Punkt geht in Ordnung, denn wir haben nicht unser bestes Spiel abgeliefert“, befand TVP-Trainer George Carter, nannte das bereits zehnte Remis in 20 Saisonspielen aber auch „zu wenig für unsere Ansprüche“. Sein Team lag zur Pause mit 0:1 hinten. Dimi Karagiannis (51.) und Scimenes per Freistoß (57.) drehten dann aber das Spiel. Die stark abstiegsgefährdeten Aramäer stecken aber nicht auf und gingen wieder mit 3:2 in Führung, bevor Scimenes den Schlusspunkt setzte. Unglücklich verlief der erste Landesligaeinsatz von TVP-Youngster Daniel Divkovic, denn nur 60 Sekunden nach seiner Einwechslung sah er nach einer Notbremse die Rote Karte (89.).

Pflugfelden: Heß – Carter (83. Harnoß), Tsiolakidis, Orak, Parlak (88. Divkovic) – La Greca (75. Mercante), R. Härter, Gashi, Bozkurt (46. Y. Härter) - Karagiannis, Scimenes.

Tore: 1:0 Wesley (8.), 1:1 Karagiannis (51.), 1:2 Scimenes (57.), 2:2 Gökmen (65.), 3:2 Wesley (77.), 3:3 Scimenes (90.).

Dem TSV Heimerdingen gelang mit dem 2:1 beim VfL Brackenheim der fünfte Sieg in Folge. „Jetzt haben wir in der Tabelle ein Loch nach unten gerissen“, freute sich TSV-Trainer Dietmar Seethaler, denn bei nun zwei Heimspielen darf der Blick nach oben gehen. In Brackenheim verwertete Patrick Kraut die erste TSV-Chance im Nachsetzen zum 1:0 (13.). Ein Platzfehler begünstigte das 1:1 (67.), mit dem sich Heimerdingen aber nicht lange aufhielt. Röcker sorgte per Heber nach Kopfballablage Michele Anconas für den 2:1-Endstand (71.).

Heimerdingen: Emmrich – Sancakdaroglu, Schlichting, Schäffler, Pellegrino – Di Natale (84. Riesch), Pribyl, Ancona, Kraut (89. Eitel) – Röcker (90. Geppert), Öztürk (65. Lubenskiy). – Tore: 0:1 Kraut (13.), 1:1 Wörner (67.), 1:2 Röcker (71.).

Bernd Seib
19. März 2017
Impressum | Datenschutz